<img src="//marketing.net.brillen.de/ts/i4861472/tsc?sid=general&amp;rrf=!!HTTP_referer!!&amp;rmd=0" width="1" height="1" border="0" style="display:none;">

Was ist und wie funktioniert
eine Gleitsichtbrille?

Sie wissen noch nicht genau, was Gleitsichtbrillen sind und wie sie funktionieren? Freunde und Bekannte haben Ihnen von Schwindelgefühlen beim Tragen berichtet und dass es ihnen schwer gefallen ist, sich an die Brille zu gewöhnen?

In diesem Artikel werden wir Ihnen alles erklären, was Sie über Gleitsichtbrillen wissen müssen und rechnen mit hartnäckigen Mythen ab:

Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, werden Sie folgendes wissen:
  1. Was genau ist eine Gleitsichtbrille?
  2. Wann sind Gleitsichtbrillen empfehlenswert? Vor- und Nachteile...
  3. Welche Glasarten gibt es bei Gleitsichtbrillen?
  4. Welche Kosten entstehen beim Kauf?
  5. Welche Fassung ist perfekt für Gleitsichtbrillen?

1 - Was genau ist eine Gleitsichtbrille?

Eine Gleitsichtbrille ist eine Brille, die ein stufenloses Sehen in allen Entfernungen ermöglicht.

gif-gleitsichtbrillen.gif

Dafür wird ein Glas benötigt, welches nicht nur eine Sehstärke, sondern verschiedene Sehbereiche für die Korrektur der Fehlsichtigkeit enthält. Je nachdem, durch welchen Bereich des Brillenglases geschaut wird, kann dann in der dazugehörigen Entfernung deutlich gesehen werden.

Im oberen Bereich eines Gleitsichtglases ist der Fernbereich angesiedelt, der einen störungsfreien Blick in die Ferne erlaubt.

Im mittleren Bereich werden alle Objekte, die sich in der Zwischenentfernung (z.B. im Auto das Armaturenfeld, Radio oder Navigationssystem) befinden, scharf abgebildet.

Je weiter man die Augen nach unten bewegt, umso weiter „rutscht“ man in den Nahbereich, sodass man am Ende des Brillenglases im Lesebereich landet, der dann das Sehen in der Nähe ohne Einschränkungen erlaubt.

Dabei unterscheidet sich ein Gleitsichtglas deutlich von einem Bifokalglas, welches in früheren Zeiten für die Korrektur einer Alterssichtigkeit zum Einsatz gekommen ist.

Diese geben ausschließlich Objekte in Ferne und Nähe scharf wider, jedoch nicht im Zwischenbereich. Zudem erfährt der Träger einer Bifokalbrille, deren Nahbereich durch ein sichtbares „Fensterchen“ gekennzeichnet ist, einen Bildsprung beim Blickwechsel von Ferne auf Nähe oder umgekehrt. Dabei „hüpft“ das Bild und kann zur Stolperfalle beim Treppensteigen werden.

2 - Wann sind Gleitsichtbrillen empfehlenswert? Vor- und Nachteile

old-man.jpg

Spätestens ab dem 45. Lebensjahr stellt jeder Erwachsene fest, dass das Sehen, vor allem im nahen Umkreis, immer mehr Schwierigkeiten bereitet. Die sogenannte Alterssichtigkeit macht sich bemerkbar.

Schuld daran ist die Tatsache, dass das Auge mit dem Alter die Fähigkeit der Akkommodation – also die Anpassung an unterschiedliche Entfernungen – verliert und sich dadurch nicht mehr ganz so scharf auf den Nahbereich stellen kann.

Während man diese verzwickte Situation am Anfang noch recht gut mit den Armen ausgleichen kann, indem man z.B. die Zeitung und andere Dinge, die in der Nähe betrachtet werden sollen, einfach etwas weiter weg hält, sind die Arme irgendwann nicht mehr lang genug. Eine Sehhilfe wird benötigt!

Ab diesem Zeitpunkt sollten Sie eine Gleitsichtbrille in Betracht ziehen, wenn Sie in der Ferne, im Zwischenbereich und vor allem auch in der Nähe klar sehen möchten, ohne dass Sie permanent die Brille wechseln oder sich durch eine Bewegung auf die unterschiedlichen Entfernungen einstellen müssen.

Wenn Sie den Komfort einer modernen und zeitgemäßen Brille zu schätzen wissen, sollten Sie für gutes Sehen auf die neueste Technologie im Gleitsichtglassegment setzen.

Achten Sie beim Brillenkauf auch darauf, dass diese nicht nur als Sehhilfe sondern auch als modisches Accessoire fungiert, welches in jeder Lebenslage passen und Ihnen einen unbeschwerten Alltag ermöglichen soll. Unsere geschulten Partneroptiker bieten Ihnen hierzu eine objektive und sachliche Beratung an.

VORTEILE 
  • Eine Gleitsichtbrille ersetzt mehrere Brillen (Lesebrille, Fernbrille) gleichzeitig, dank unterschiedlicher Sehzonen: Ihr Optiker kann den Sehbereich, der besonders benötigt wird, individuell an Ihre Sehbedürfnisse anpassen.
  • Ästhetischer Vorteil gegenüber Bifokalbrillen, da die verschiedenen Sehbereiche unauffällig ins Glas eingearbeitet sind.
  • Mehrere Fehlsichtigkeiten können gleichzeitig korrigiert werden (einschließlich einer Hornhautverkrümmung).
  • Fließender Übergang zwischen den verschiedenen Sehfeldern, welcher angenehmer ist als bei Bifokalbrillen.
  • Scharfes und klares Sehen auch in den Zwischendistanzen - ideal auch für die Arbeit am PC.
  • Keine 
    Sehstärken-Einschränkung: 
    Gleitsichtgläser sind bis zu +/- 10 Dioptrien anpassbar.
NACHTEILE
  • Schwindel und Kopfschmerzen sind in der Eingewöhnungsphase möglich. Normalerweise gewöhnen sich die Augen nach einigen Tagen an das neue Sehen, spätestens nach wenigen Wochen.
  • Ihr gewohntes Sehverhalten wird sich etwas ändern, da nun auch der Kopf den Blickbewegungen folgen muss. Reine Augenbewegungen nach links oder rechts würden den Blick in die Unschärfebereiche an den Rändern des Gleitsichtglases führen.
  • Aufgrund des aufwendigeren Herstellungsverfahrens, sind Gleitsichtgläser teurer als Einstärkengläser, dafür sparen Sie sich die Anschaffung einer Zweit- oder Drittbrille.
Welche Unterschiede gibt es zwischen Gleitsicht und Bifokal?

„Bi“ bedeutet zwei, was darauf hinweist, dass ein Bifokalglas lediglich aus zwei Sehbereichen besteht.

Auf der einen Seite gibt es einen großen Fernbereich, der den Blick in die Ferne erlaubt. Zusätzlich wird in ein Bifokalglas ein so genanntes Nahteil eingearbeitet. Dieser Nahzusatz, der sich im unteren Bereich des Glases befindet, erleichtert das Lesen, Schreiben und auch Handwerken.

„Was fehlt ist der Zwischenbereich, der bei einem Gleitsichtglas gegeben ist.“

Bei einem Bifokalglas muss daher bei mittleren Entfernungen entweder näher an das zu betrachtende Objekt herangegangen werden, oder man geht weiter weg, um dies durch den Fernbereich klar zu sehen. In der Regel spricht man dabei von 50 cm bis zu 2 Metern Abstand zum Körper.

Bei einem Bifokalglas kann also nur durch ein aktives Mitarbeiten des Brillenträgers deutlich gesehen werden.

Die meisten Brillenträger verzichten daher auf eine Bifokalbrille und verwenden eine Gleitsichtbrille, da sie deren Komfort schätzen und diesen nicht missen möchten.

3 - Welche Glasarten gibt es bei Gleitsichtbrillen?

Gleitsichtbrillen werden in den unterschiedlichsten Kombinationen angeboten.

Während Sie beim Brillenrahmen aus den Vollen schöpfen können und jedes nur erdenkliche Rahmenmaterial sowie auch jede gängige Brillenform für Ihre neue Gleitsichtbrille verwenden können, stehen Ihnen bei den Gleitsichtgläsern die Materialien Mineral, Kunststoff sowie Polycarbonat zur Verfügung.

Obendrein können Sie – je nach Glasstärke und je nach Brillenrahmen – zwischen höherbrechenden Glasmaterialien (dünneres und leichteres Brillenglas) und herkömmlichen Glasmaterialien wählen.

Bezüglich der Glastypen beziehungsweise der Glasqualität wird bei Gleitsichtgläsern ebenfalls in drei Kategorien unterschieden:

Auf dem Markt gibt es normalerweise drei Stufen: „Basic, Komfort und Premium.“

Die Unterschiede lassen sich hauptsächlich in der Größe der einzelnen Sehbereiche finden, die bei Gleitsichtgläsern ja bekanntlich fließend ineinander übergehen, um ein nahtloses Sehen in allen Entfernungen garantieren zu können.

Auch empfehlen wir Ihnen, immer dann auf höherbrechende Materialien zu setzen, wenn Sie besonders schlanke und leichte Brillengläser haben möchten. Den leichten Charakter hochbrechender Materialien bringen Sie immer dann zur Vollendung, wenn Sie sich für Kunststoffgläser oder für Gläser aus Polycarbonat entscheiden. Beide Materialien sind besonders leicht und in Kombination mit einer Hartschicht auch sehr robust und alltagstauglich.

4 - Welche Kosten entstehen beim Kauf?

Beim Kauf einer Brille entstehen grundsätzlich Kosten für die Fassung, die Herstellung der Gläser sowie für zusätzliche Extras wie Beschichtungen, die Ihre Gläser vor Umwelteinflüssen schützen sollen. Natürlich werden unsere Produzenten und Partneroptiker ebenfalls für Ihre Zeit und Mühen bedacht. Bei uns sind vor allem diese drei Aspekte ausschlaggebend für die Preisphilosophie unserer Brillen:

  1. Unsere Gläser zeichnen sich nicht nur durch die Liebe zum Detail, sondern auch durch deren exzellente Qualität aus. Unsere Gläser sind unsere Markenzeichen! Hergestellt nach neuesten Technologie-Standards auf deutschen Maschinen, können nur wir Ihnen High-End Gleitsichtglas zu einem sensationellen Preis anbieten.
  2. Unsere hochwertigen Fassungen werden von einem erfahrenen Team in Paris designed, welches stets neue Trends identifiziert und diese in moderne und alltagstaugliche Fassungen einarbeitet. Selbstverständlich können Sie unsere Gläser auch mit anderen Markenfassungen kombinieren.
  3. Dank unseres exklusiven brillen.de-Pakets erhalten Sie beim Kauf automatisch ein Rundumsorglos- Paket. Sie bekommen somit nicht nur leichte Premium-Gleitsichtbrillengläser aus Kunststoff mit breitem Sehkomfort, sondern zusätzlich auch Superentspiegelung, Hartschicht, Cleancoat, eine Brillenfassung und Brillenversicherung sowie eine 100% Zufriedenheitsgarantie - und zwar "Alles inklusive"!
Premium Gleitsichtbrillen icon.png

Premium Gleitsichtgläser

hochfertige fassung icon.png

Hochwertige Fassungen

schutzpaket icon.png

Schutzpaket inklusive

Ihre Zufriedenheit und Sicherheit sind uns wichtig. Daher erhalten Sie jede unserer Brillen einschließlich Superentspiegelung, Cleancoat und Hartschicht. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte zu unseren inklusiven sowie zusätzlich wählbaren Beschichtungen:
  • Beschichtungen Entspiegelung.png

    Superentspiegelung

    Die polierte Oberfläche von Brillengläsern reflektiert das darauf fallende Licht, was für den Brillenträger, als auch für das Gegenüber z.B. während eines Gesprächs irritierend sein kann. Da Reflexion bedeutet, dass weniger Licht durch die Gläser dringt, hilft die Superentspiegelung dabei, Sehqualität und Sehleistung zu verbessern. Besonders im nächtlichen Straßenverkehr helfen die dünnen Schichten, Blendungen zu minimieren und störende Reflexe im Brillenglas zu vermeiden. Über 99% der Reflexionen kann diese Oberflächenbeschichtung dabei schlucken.

  • cleancoat-Beschihtung-glaeser-permanent-sauber halten.png

    Cleancoat

    Mit der Cleancoat-Beschichtung setzen sich Staub und kleine Schmutzpartikel nicht mehr so leicht auf den Brillengläsern ab, dank der dadurch geglätteten Oberfläche. Die Anfälligkeit für Haarrisse und Kratzer wird minimiert und erleichtert zudem die Reinigung.

  • Hartschicht- Schutz gegen Kratzer.png

    Hartschicht

    Dank dieser speziellen Oberflächenbehandlung werden Brillengläser widerstandsfähiger und somit langlebiger. Damit kann man die Brille auch zum Sport, bei anderen Freizeitaktivitäten oder während einer handwerklichen Arbeit tragen.

  • super h2-lotus-flecken-von brillen-reinigen.png

    Super H2

    Die wasser- und ölabweisende Lotus-Beschichtung erleichtert die Reinigung und ist zudem antistatisch.

  • iBlue-Schutz-gegen-blaues-Licht.png

    iBlue

    Hiermit werden die Blaulichtanteile moderner Displays (wie beim LCD/LED Monitor, TV, Smartphone, Tablet) reflektiert, welche schädlich für die Netzhaut sind. Zudem ermüden Ihre Augen nicht so schnell und Ihre kognitive Leistungsfähigkeit steigt.

„Für die richtige Brille musste man bisher tief ins Portemonnaie greifen. Aber wir sagen: Nicht mit uns.“
Hier geht's zum Angebot! 

5 - Welche Fassung ist perfekt für Gleitsichtbrillen

brillenfassungen.png

Achten Sie bei der Auswahl des passenden Glasmaterials auch immer auf die Art der Brillenfassung, die Sie ausgewählt haben.

So können Sie in einen randlosen Brillenrahmen und in eine Tragrandbrille nur Brillengläser aus Kunststoff oder Polycarbonat einarbeiten lassen, da Gläser aus Mineral bei diesen Fassungsarten zu empfindlich wären und zu schnell brechen würden. Die Freude an Ihrer neuen Gleitsichtbrille wäre dadurch vielleicht nur von kurzer Dauer.

Außerdem sollte die Fassung mindestens 30 mm hoch sein, damit die unterschiedlichen Sehbereiche überhaupt genug Platz haben, um Ihnen das beste Sehen zu ermöglichen.

sehtest-bei-lokale-optiker.jpg

Vergessen Sie nicht den Sehtest!

Bevor Sie nun bei uns eine schicke und nach Ihren Vorstellungen angepasste Gleitsichtbrille ordern, sollten Sie unbedingt einen professionellen Sehtest durchführen lassen.

Den Sehtest können Sie entweder kostenlos bei einem unserer fachlich versierten Partneroptiker oder bei einem Augenarzt Ihrer Wahl durchführen lassen.

Übrigens: Ein fachmännisch durchgeführter Sehtest und eine perfekte Zentrierung der Gleitsichtbrille sind Grundvoraussetzung für ein optimales Sehen. Nehmen Sie sich daher für die Auswahl der Gleitsichtbrille, den Sehtest und die Anpassung ausreichend Zeit!


In 3 Schritten zur Gleitsichtbrille:
calendar icon.png

Schnell reservieren

1. Erst die gewünschte Brille auswählen, Partneroptiker finden und unverbindlich reservieren. Wir vereinbaren mit Ihnen telefonisch einen Termin beim ausgewählten Partneroptiker.

eye test icon.png

Beratung vor Ort

2. Sie werden unverbindlich bei einem Partneroptiker beraten, inklusive Sehtest und Hilfe bei der Auswahl der Brillenfassung.

brillen icon.png

Fertige Brille abholen

3. Wir informieren Sie, wenn die Brille fertiggestellt wurde. Abschließend wird sie beim Optiker vor Ort auf Sie angepasst.

Melden Sie sich für
unseren Newsletter an...