Brillen.de-Glossar - Sehhilfe

Glossar

Unser brillen.de-Glossar


In unserem Glossar finden Sie schnell und einfach noch einmal viele Begriffe von unseren Optikern erklärt. Das alphabetisch sortierte Inhaltsverzeichnis hilft Ihnen schnell und sicher zu Ihrem Begriff, indem Sie auf den Anfangsbuchstaben klicken.

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Sehhilfe


Stellt ein Fachmann wie ein Augenarzt eine Fehlsichtigkeit des Auges bei einer Untersuchung fest, dann wird er zur Korrektur dieses Fehlers bei Bedarf eine Sehhilfe verordnen. Eine Sehhilfe hat dabei den Zweck, dass sie den festgestellten Sehfehler auffängt und durch ihre Gläser korrigiert. Ein besseres Sehen ist für den Betroffenen damit gegeben. Im Allgemeinen bezeichnet man ein optisches Gerät oder Objekt, das einen Ausgleich zum Sehfehler schafft, als Sehhilfe. Dieses ist in den meisten Fällen sowohl bei jungen wie auch bei altem Menschen eine Brille. Bei den Optikern wird sie immer noch am häufigsten gewünscht.

Dabei kann die Brille als Sehhilfe auf eine durchaus lange Tradition zurückblicken. In den mittelalterlichen Werkstätten wurde beim Schleifen von Kristallen und Edelstein ein Vergrößerungseffekt dieser Materialien offenbart. Aus der Wikingerzeit um 11./12. Jahrhundert wurden von Historikern sogar Lesesteine entdeckt. Sie sind die Vorläufer der Brille. Da man früher Glas nicht produzieren konnte, machte man aus Bergkristall, Quarz und grünen Halbedelsteinen so genannte Berile oder Lesesteine. Das ist auch die Herkunft des Wortes Brille. Die Sehhilfe wurde mit der technischen Herstellung schon vor 5000 Jahren im alten Ägypten gefertigt. Aber erst im 13. Jahrhundert konnte aus Silikat auch eine Brille gemacht werden. Das Mittelalter war die Zeit der Handelsmetropole Venedig und so entstand hier eine Glasmacherkunst, die auch als Geburtsstunde der heutigen Brille gilt.

Auch Wissenschaftler und Techniker beschäftigten sich dann im Laufe der Zeit immer mehr mit dem Material Glas. Sie fertigten unter anderem so genannte Ein-Gläser an, die man als Lupe zur Vergrößerung nutzen konnte. Die wohl bekanntesten sind Galileo Galilei, der mit dem Thermoskop einen Vorfahren des Thermometers herstellte, und der Physiker Joseph Fraunhofer. In einem Kloster fertigte er Linsen an, deren Streu- und Brechkraft schon genau berechnet wurden. Carl Zeiss und Ernst Abbé sind dabei die jüngsten Produzenten von einer Sehhilfe: Sie stellten ab 1846 anfangs optische Brillengläser her, die nahezu perfekt zur Korrektur von Sehfehlern waren. Und immer noch sind sie die jüngsten Gründerväter der deutschen Brillengeschichte mit ihren Sehhilfen präsent.

Heute ist die Herstellung einer genau passenden Sehhilfe schon wegen der Vielzahl an Materialien keine große Sache mehr. Denn nahezu alle Fehlsichtigkeiten können mit einer Brille oder Kontaktlinsen behoben werden.

Weitere verwandte Begriffe:

UNSERE
WEIHNACHTSGLEITSICHTSTUDIE

Komplette Exklusiv Gleitsichtgläser für nur 299€ reservieren.

MEHR DAZU
- NEWSLETTER - EXKLUSIVE ANGEBOTE ERHALTEN

Registrieren Sie sich in unserem Newsletter und erhalten Sie exklusive Angebote.

MEHR DAZU