Brillen.de-Glossar - Ortho-K-Linsen

Glossar

Wussten Sie schon?

Eine Schätzung ergab, dass Brillengläser wohl schon in den 1200er Jahren in Venedig erfunden wurden.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Ortho-K-Linsen

 

Ortho-K-Linsen


Die Möglichkeiten bei dem Einsatz von Kontaktlinsen nicht nur als reine Sehhilfen haben sich immens erweitert. So gibt es mittlerweile Linsen, die man über Nacht in den Augen lässt und am nächsten Morgen kann man nach deren Herausnahme klar sehen, so als habe man keinen Sehfehler. Neueste Technologien sorgen dafür, dass man diese speziellen Ortho-K-Linsen wirklich nur die Zeit des Schlafens über einsetzen muss und am nächsten Tag dann ganz ohne Linsen schauen kann. Dieses Ziel wird durch die so genannte orthopädische Wirkung der Ortho-K-Linsen erreicht. Diese Kontaktlinsen geben dem Auge quasi eine fehlerfreie Form, so dass man nach ihrem Einsatz wieder gut sehen kann.

Ortho-K-Linsen sind in vollem Umfang als medizinische Hilfsmittel zu sehen. Sie werden hauptsächlich eingesetzt um eine Myopie, also eine Kurzsichtigkeit, zu korrigieren. Dabei bedeutet Ortho-K-Linsen: Orthokeratologielinse. Ihre Funktionalität liegt darin, dass sie beim Sitz im Auge eine mechanische Art der Linsen herbeiführen, die wie viel zu kleine Linsen letztlich funktionieren. Angepasst werden müssen diese besonderen Linsen von einem Optometristen oder einem Augenarzt. Sie dürfen ausschließlich unter medizinischer Versorgung auch angewandt werden, da es ansonsten zu Schäden am Auge kommen kann.

Bei einer Kurzsichtigkeit bis maximal fünf Dioptrien sind die Ortho-K-Linsen ebenso geeignet wie bei einer kleinen Hornhautverkrümmung. Bei der Myopie liegt die Fehlsichtigkeit entweder in einem zu langen Auge oder einer zu starken Brechkraft. Die sehr feinen und sehr engen Ortho-K-Linsen drücken während des nächtlichen Tragens extrem auf die Hornhaut. Dabei schieben sie diese Hornhaut wellenartig an die Seite und bewirken so eine Veränderung derselbigen Oberfläche. Einher geht mit diesem Prozess auch eine Korrektur des Brechungsindex. Sobald man die Linsen am Morgen aus den Augen nimmt, wird die Hornhaut in dieser korrigierten Form zunächst erhalten. Man kann klar und deutlich sehen, so als hätte man keinen Sehfehler. Da dieser Prozess immer wieder vollzogen werden muss, um auch eine dauerhafte Besserung der Myopie zu erzielen, muss man die Linsen regelmäßig anwenden.

Können wir Ihnen weiterhelfen?

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z