Brillen.de-Glossar - Kontaktlinse

Glossar

Wussten Sie schon?

Die 3D-Brille funktioniert so wie wir es kennen, da sie uns zwei verschiedene Perspektiven desselben Bildes zeigt. Bei der traditionellen rot-blauen 3D-Brille wird dem einen Auge eine rote Version gezeigt, dem anderem die Blaue. Durch die unterschiedlich gesehenen Perspektiven, wird das Gehirn ausgetrickst und wir sehen plötzlich dreidimensional!

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Kontaktlinse

 


Eine immer häufiger angewandte Alternative zu der guten alten Brille sind die Kontaktlinsen geworden. Hier vermeidet man das Tragen eines Gestells auf der Nase. Kontaktlinsen haben sich zu einem echten Hit gemausert. Für viele sind Kontaktlinsen etwa auch zu einer guten Hilfe geworden. Sportler zum Beispiel haben es mit der kleinen Linse auf dem Auge viel einfacher als mit einer Brille auf der Nase. Hier ist das Tragekomfort wirklich groß. Kontaktlinsen werden oftmals auch als Haftlinsen oder Haftschalen beziehungsweise Haftgläser bezeichnet.

Sie sind wie die Brille ein optisches Hilfsmittel, um Fehlsichtigkeiten auszugleichen. Und deshalb müssen sie wie eine Brille auch von einem Fachmann wie einem Augenarzt verordnet und angepasst werden. Eine individuelle Ermittlung der Werte für eine Kontaktlinse ist ein absolutes Muss, um auch einen guten Erfolg zu erzielen und dem Auge nicht zu schaden. Die langläufige Meinung, dass eine Kontaktlinse auf der Hornhaut des Auges sitzen würde, ist jedoch falsch. Die Linse schwimmt quasi im Tränenfilm des Auges.

Kontaktlinsen werden üblicherweise in harten Linsen und weichen Linsen unterschieden. Mit ihrer Hilfe können viele Fehlsichtigkeiten (Ametropien)  gut korrigiert werden. Und das gilt sowohl für kurzsichtige Menschen als auch für Weitsichtige wie auch für den Astigmatismus oder die Presbyopie. Besonders gut sind Kontaktlinsen bei extrem komplizierten Formen von Fehlsichtigkeiten einzusetzen und dazu zählen unter anderem Keratokonus, Keratoglobus oder sehr unterschiedliche Brechungsverhältnisse (Anisometropie). Hier wirkt eine Kontaktlinse sogar häufiger besser in der optischen Behebung als eine Brille.

Die Linsen werden in der Regel von einem Fachmann verordnet und einem Optiker angepasst. Die optimale Größe der Kontaktlinse ermittelt man bei der Vermessung der Hornhaut. Da die Linse im Auge stets auf den Nährstoffgehalt dieses Organs eingestellt werden muss, ist die Wahl des richtigen Produktes sehr wichtig. Grundsätzlich gilt: Wer eher trockene Augen mit wenig Tränenfluss hat, der sollte eine Kontaktlinse mit einem niedrigen Wassergehalt wählen. Und wie bei einer Brille sollten auch Träger von Kontaktlinsen regelmäßig ihre Augen untersuchen lassen.

Weitere verwandte Begriffe:

Trockene Augen

Können wir Ihnen weiterhelfen?

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z