Brillen.de-Glossar - Hydrophob

Glossar

Unser brillen.de-Glossar


In unserem Glossar finden Sie schnell und einfach noch einmal viele Begriffe von unseren Optikern erklärt. Das alphabetisch sortierte Inhaltsverzeichnis hilft Ihnen schnell und sicher zu Ihrem Begriff, indem Sie auf den Anfangsbuchstaben klicken.

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Hydrophob


Hydrophob stammt aus dem Altgriechischen und setzt sich aus zwei Begriffen zusammen. Einmal ist Hydor, Wasser, gemeint und einmal Phobos, Furcht. Zusammengesetzt bedeutet hydrophob also 'Furcht vor dem Wasser'. Das Gegenteil von hydrophob ist hydrophil. Mit dem Ausdruck 'hydrophob' werden in den chemischen Wissenschaften die Stoffe charakterisiert, die sich nicht mit Wasser mischen lassen und so immer als eigener Stoff vorliegen. Wenn Wasser in Kontakt mit hydrophoben Substanzen kommt, dann perlt es meistens direkt an der Oberfläche ab. Wenn ein Stoff hydrophob ist, dann ist er in der Regel auch lipophil, was bedeutet, dass sie sich gut in Fett im Öl lösen lassen. Wenn Gegenstände eine hydrophobe Oberfläche haben, dann bestehen diese Oberflächen zumeist auch aus hydrophoben Substanzen oder sind von diesen ummantelt. Ein gutes Beispiel für eine solche hydrophobe Oberflächenbeschichtung ist Teflon. In der Natur findet sich auch ein besonders gutes Beispiel für eine hydrophobe Oberfläche, nämlich die Blätter und Blüten des Lotus. Nach dieser Pflanze ist der Lotuseffekt benannt, welcher in vielen technischen Bereichen zu kopieren versucht wird. Auch bei der Herstellung von Sehhilfen ist der Begriff 'hydrophob' ein häufig verwendeter. So wird der gerade angesprochene Lotuseffekt auch bei Brillengläsern angestrebt. Mit der sogenannten Clean Coat Beschichtung wird in einem Veredelungsprozess das Brillenglas wasserabweisend gemacht und lässt sich so in der Folge leichter und problemloser reinigen, da es gar nicht erst so anfällig für Verschmutzung ist. Natürlich bietet eine solche hydrophobe Beschichtung der Brillengläser auch bessere Sicht bei schlechtem Wetter, da die Regentropfen direkt am Glas abperlen. Doch der Begriff 'hydrophob' hat noch ein weiteres Bedeutungsfeld, nämlich bei den Kontaktlinsen. Hierbei muss man sich die Silikonhydrogellinsen anschauen. Diese speziellen Kontaktlinsen sind dazu geeignet, dass sie über einen längeren Zeitraum unentwegt getragen werden können. Ermöglicht wird das durch die Zusammensetzung aus einem hydrophilen, sauerstoffundurchlässigen Polymer, einem hydrophoben, hochsauerstoffdurchlässigen Silikonpolymer und Wasser. Diese Kombination ermöglicht es, dass das Auge auch durch die Kontaktlinse mit Sauerstoff in Kontakt kommt, was eine Schwellung der Hornhaut verhindert. Die Oberfläche dieser Kontaktlinsen ist hydrophob, was bedeutet, dass sie schlechter mit Flüssigkeit benetzt werden kann. Daher müssen bei solchen Kontaktlinsen meistens noch zusätzliche Oberflächenbehandlungen vorgenommen werden.

Weitere verwandte Begriffe:

UNSERE
WEIHNACHTSGLEITSICHTSTUDIE

Komplette Exklusiv Gleitsichtgläser für nur 299€ reservieren.

MEHR DAZU
- NEWSLETTER - EXKLUSIVE ANGEBOTE ERHALTEN

Registrieren Sie sich in unserem Newsletter und erhalten Sie exklusive Angebote.

MEHR DAZU