Welche Brille passt zu mir? 


Welche Brille passt zu mir?
Eine Frage, die sich wahrscheinlich schon seit dem 6. Jahrhundert vor Christus gestellt wird. Denn während dieser Zeit wurden im alten Ägypten die ersten Prototypen der heutigen Brillen getragen. Damals natürlich noch nicht ganz so ansehnlich und vielfältig wie heute, hatten die Sehhilfen nur eine einzige Aufgabe: Das Sehen zu verbessern. In der Regel nur erst einmal in der Nähe, wo die Meniskengläser wie eine Lupe genutzt wurden. Inzwischen ist man diesbezüglich deutlich weiter und bietet Brillen nicht mehr nur für besseres Sehen an. Vielmehr sind Brillen in der heutigen Zeit ein modisches Accessoires geworden, welches in vielen verschiedenen Varianten angeboten werden. Und allein aus diesem Grund ist die Frage nach der passenden Brille in der heutigen Zeit deutlich brisanter als noch vor hundert Jahren.



Es gibt keine allgemeine Aussage

Leider kann man die Frage nach der passenden Brille nicht pauschal beantworten. Denn welche Brille zu wem passt, hängt in erster Linie vom persönlichen Geschmack ab. Erst danach sollten anatomische Gesichtspunkte und die Art der Nutzung der Brille in die Entscheidung einfließen. Da der persönliche Geschmack nicht diskutiert werden kann, wollen wir an dieser Stelle einfach einmal die anatomischen Gesichtspunkte sowie die Nutzung der Brille etwas näher betrachten.

Anatomie des Gesichtes

Jedes Gesicht ist anders. Aus diesem Grund werden viele verschiedene Brillenformen angeboten, die für die unterschiedlichen Gesichtsformen geeignet sind. Pauschal wird gesagt, dass ein rundes Gesicht eine schmale Brillenform verlangt, während ein schmales Gesicht eine kleine ovale Form bevorzugt. Doch damit ist die optimale Brille noch lange nicht ausgesucht. Auch die Passgenauigkeit darf nicht vernachlässigt werden.

So sollte die Brille mit dem unteren Rahmen nicht auf den Wangen aufliegen. Der obere Rand sollte mit dem Augenbrauen abschließen oder kurz darunter enden. Die Brillenbügel dürfen nicht seitlich einschneiden und gegen das Gesicht drücken. Die Bügellänge muss so gewählt werden, dass diese ausreichend lang sind, um sie perfekt an die Ohren anpassen zu können. Nur so kann ein guter Sitz gewährt werden.

Zu guter Letzt geht es auch immer um den guten Sitz auf der Nase. Hier muss geschaut werden, wie diese geformt ist. Breite oder unebene Nasen verlangen meist nach einer randlosen Brille oder einer Metallfassung. Diese verfügen über verstellbare Seitenstege, die sich an jede Nase anpassen lassen. Kunststofffassungen hingegen lassen sich an der Nase nicht verändern. Sie müssen von Beginn an perfekt auf der Nase sitzen, dürfen nicht drücken und auch nicht zu viel Luft bieten, damit die Brille nicht von der Nase rutscht.

Der Einsatzbereich

Einen Abschluss bezüglich der passenden Brille finden zu können, gilt es noch, den Einsatzbereich zu überdenken. Sonnenbrillen sollten nicht zu klein ausfallen, damit so wenig Sonne wie nur möglich an die Augen kommen kann. Auch Fassungen für Gleitsichtbrillen sollten nie zu klein gewählt werden, damit alle Bereiche der Gleitsichtgläser ihren Platz finden. Bei einer Lesebrille oder einer reinen Fernbrille muss hingegen nicht primär auf die Größe der Fassung geachtet werden. Hier kann der persönliche Geschmack entscheiden.

Übrigens: Bei brillen.de finden Sie Brillenfassungen in vielen verschiedenen Ausführungen. Welche Brille davon zu Ihnen passt, können Sie deshalb ganz frei entscheiden und aus einem riesigen Sortiment auswählen.