Warum Gleitsichtgläser perfekt angepasst werden müssenSicherlich tragen Sie bereits Gleitsichtgläser oder tragen sich mit dem Gedanken, in solche zu investieren. Eine gute Entscheidung, da Sie mit diesen Gläsern den perfekten Durchblick in allen Lebenslagen haben werden. Doch damit der Durchblick auch wirklich perfekt ist, muss einiges getan werden. Im ersten Schritt müssen die Gleitsichtgläser richtig angepasst werden. Und dafür bedarf es in der Regel immer eines Fachmannes.

Sie fragen sich, warum ein Fachmann von Nöten ist? Weil Gleitsichtgläser kleine Kunstwerke sind und in einem einzigen Glas viele verschiedene Stärken miteinander verbunden wurden. Und damit Sie mit ihren Gleitsichtgläsern perfekt sehen können, ist es wichtig, dass die Gläser optimal vor ihren Augen positioniert werden. Dafür bedarf es einigen Messungen. Diese können allerdings erst dann durchgeführt werden, wenn Sie sich für eine Fassung entschieden haben. Im besten Falle besuchen sie dafür einen der Augenoptikfachbetriebe in ihrer Nähe, die mit uns zusammenarbeiten. Dort können Sie sich eine passende Brillenfassung auswählen oder eine bereits ausgewählte Brillenfassung aufprobieren. Ein Augenoptiker wird dann die entsprechenden Daten für die Einarbeitung der Gleitsichtgläser abnehmen.

weiter Lesen

Warum Kontaktlinsen nicht immer die beste Wahl sind

Besonders junge Menschen schwören auf Kontaktlinsen. Sie können sich kaum vorstellen, ohne die kleinen Haftschalen, die nahezu unsichtbar auf dem Auge schwimmen, ihr Leben zu gestalten. Und mit Sicherheit ist es auch so, dass Kontaktlinsen durchaus gute Dienste leisten und in einigen Bereichen sogar besser geeignet sind als die traditionelle Brille. Denn diese kann sich hin und wieder als störend entpuppen. Und zwar nicht nur, wenn man dem Partner schöne Augen machen möchte. Doch es gibt auch viele Bereiche in unserem Leben, in denen Kontaktlinsen nicht immer die beste Wahl sind und in denen Sie mit einer Brille deutlich besser ausgestattet sind.

So werden Sie mit Kontaktlinse immer dann Probleme bekommen, wenn Sie in klimatisierten Räumen arbeiten und dabei vielleicht sogar einer Computertätigkeit nachgehen. Durch Klimaanlagen wird die Luft sehr trocken und die Augen trocken aus. Für die Kontaktlinsen bedeutet dies, dass sie nicht ausreichend mit Wasser – ihr Hauptbestandteil – versorgt werden können und sich daher über kurz oder lang wie ein Fremdkörper auf dem Auge anfühlen. Meist leidet dann auch die Sehqualität, die Augen röten sich und brennen und es können sogar Entzündungen auftreten. Verstärkt wird dies noch, wenn man einen Computerarbeitsplatz hat. Denn wer permanent auf den Computer starrt, der vergisst das Blinzeln. Dieses ist aber wichtig, damit neue Tränenflüssigkeit nachgebildet wird, die wiederum die Kontaktlinsen mit Feuchtigkeit versorgt. In Kombination mit der Klimaanlage also keine guten Voraussetzungen für das Tragen von Kontaktlinsen. Eine Brille wäre hier die deutlich bessere Wahl.

weiter Lesen

Was eine gute Brillenfassung ausmachtDie Frage, was eine gute Brillenfassung ausmacht, ist nicht nur eineFrage der Qualität. Denn eine gute Brillenfassung muss auch immer Freude bereiten. Man muss sie gerne tragen wollen, sie muss dem eigenen modischen Geschmack entsprechen und all die Eigenschaften und Vorzüge aufweisen, die man damit verbindet. Doch der Reihe nach.

An erster Stelle steht natürlich immer die Qualität. Sie werden sicherlich kein Interesse daran haben, Geld für etwas auszugeben, was eine minderwertige Qualität aufweist. Dies ist nicht nur bei Brillenfassungen so, sondern bei auch bei allen anderen Dingen, die unser Leben streifen. Ober kaufen Sie gerne Brot, welches nicht schmeckt oder Socken, die schon nach dem ersten Tragen ein Loch haben? Mit Sicherheit nicht.

weiter Lesen

Sehbereiche von GleitsichtgläsernEs gehört zum natürlichen Alterungsprozess, dass in der Mitte des Lebens die Akkommodationsfähigkeit des Augen so deutlich nachlässt, dass dies mit Hilfe einer Brille korrigiert werden muss. Dieser Prozess ist nicht aufzuhalten und betrifft jeden Menschen. Wenn man es genau nimmt, beginnt dieser Alterungsprozess des Auges bereits direkt nach der Geburt. Schon bei kleinen Babys lässt sich feststellen, das die Elastizität des Auges in sehr kleinen Schritten nachlässt. Das bedeutet, das sich das Auge nicht mehr so einfach an unterschiedliche Entfernungen anpassen kann. Allerdings wird es für uns erst dann bemerkbar und wirkt sich störend aus, wenn wir uns zwischen dem 40. und dem 50. Lebensjahr befinden. 

weiter Lesen
In absteigender Reihenfolge

4 Artikel