Muss es immer Gleitsicht sein?

Gleitsicht oder nicht – eine Frage, der man sich öfter im Leben stellen muss. Besonders in der Mitte des Lebens, wenn die Arme nicht mehr lang genug sind, um die Zeitung zum lesen weit genug wegzuhalten und wenn die Schrift auf dem Computer nicht mehr gut lesbar ist, steht die Frage nach einer Gleitsichtbrille zum ersten Mal im Raum. Fragt man den Optiker, so wird dieser immer eine Gleitsichtbrille empfehlen. Doch was sagen der eigene Geschmack und die persönlichen Voraussetzungen? Ist Gleitsicht wirklich immer die Lösung für alle Sehprobleme? Oder sollte hin und wieder auch darauf verzichtet werden?

Gleitsicht ist kein Allheilmittel

Fakt ist, dass eine Gleitsichtbrille sehr bequem ist und alle Sehbereiche gekonnt miteinander verbindet. Besonders bei der Arbeit am Computer bringt dies viele Vorteile. Allerdings nur solange, wie gesundheitlich alles in Ordnung ist. Denn wer Probleme mit dem Kreislauf hat, der kann auch schnell Probleme mit der Gleitsichtbrille bekommen. Die schnellen und fließenden Übergänge wischen der Ferne und der Nähe könnten dann nämlich zu zusätzlichen Unsicherheiten führen. Und dies sollte vermieden werden. 

Wer allerdings mitten im Leben steht und den Kreislauf gut im Griff hat, der wird seine helle Freude an einer Gleitsichtbrille haben. Die Gläser sehen nämlich nicht nur modern aus und verfügen über keinen sichtbaren Einschliff. Sie sind es auch und bieten die neusten technischen Voraussetzungen für ein stufenloses und unbeschwertes Sehen.

Hier klappt Gleitsicht nur bedingt 

Neben einem schwachen Kreislauf gibt es auch andere Bereiche, in denen Gleitsicht nicht besonders gut funktionieren. Arbeiten Sie beispielsweise ausschließlich am Computer oder möchten Sie am Abend einmal ganz gemütlich ein Buch lesen, ohne das Sie den Kopf stets hin und her bewegen müssen, dann kann eine Arbeitsplatzbrille oder eine Lesebrille eine gute Alternative und Ergänzung zur Gleitsichtbrille sein. Sind Sie sehr viel mit dem Auto unterwegs, kann es sogar gut sein, wenn Sie sich ergänzend um eine Fernbrille bemühen. Diese können Sie vielleicht im Auto lagern (Temperaturen beachten), damit Sie sie nicht permanent mit sich herumtragen und bei Bedarf einfach nur gegen die Gleitsichtbrille austauschen müssen.

Zudem sollten ältere Personen, die bereits recht wackelig und unsicher auf den Beinen sind, auf Gleitsicht verzichten. Die Gläser würden zusätzlich verunsichern und somit zu keinem guten Lebensgefühl beitragen.

Fazit

Nicht immer muss es Gleitsicht sein. Wenn sie sich jedoch für die modernen Gläser entscheiden, werden Sie deren Vorteile schnell zu schätzen wissen. Und wenn sie einmal unsicher sind, welche Brillengläser für Ihre persönlichen Zwecke am besten geeignet sind, dann kommen Sie uns einfach bei unseren Partneroptikern oder unseren eigenen Niederlassungen von brillen.de besuchen. Wir beraten Sie gerne und werden Ihnen die Brille anfertigen, die zu Ihrem Leben und Ihren persönlichen Zielen und Wünschen passt.