Mit dem Alter kommen die Augenkrankheiten

 

Mit dem Alter kommen die Augenkrankheiten


Im Durchschnitt beginnt mit dem 30. Lebensjahr das Altern des Körpers. Am deutlichsten lässt sich dies an der Haut und an den Haaren erkennen. Zudem treten Krankheiten auf, die mit dem Alter in Kontakt zu bringen sind. Ähnlich sieht es bei den Augen auf. Auch diese altern. Und zwar schon von Geburt an. Allerdings merken Sie dies erst zwischen dem 40. und dem 50. Lebensjahr, wenn die Alterssichtigkeit einsetzt und Sie zum Lesen in der Nähe eine entsprechende Sehhilfe benötigen.

Während bei der Alterssichtigkeit nicht von einer „Krankheit“, sondern immer von einer altersbedingten Fehlsichtigkeit gesprochen wird, gibt es Augenkrankheiten, die direkt mit dem fortschreitenden Alter in Verbindung gebracht werden können.


Kleine und große Zipperlein

Glaubt man der Statistik, dann ist rund jeder Zweite von einer Fehlsichtigkeit betroffen. Bei den Augenkrankheiten sieht es glücklicher weise nicht ganz so schlimm aus. Hier kann davon ausgegangen werden, dass es nur rund jeden Vierten trifft.

Zu den bekanntesten Augenkrankheiten, die besonders im Alter ein Thema werden, ist der Graue Star (Katarakt), der Grüne Star (Glaukom) und auch die Ablösung der Netzhaut sowie die Makuladegeneration. Diese tritt dann auf, wenn der Gelber Fleck, der die schärfste Stelle für das Sehen auf der Netzhaut ist, in seiner Funktion eingeschränkt ist. Dies kann immer dann passieren, wenn der Blutdruck zu hoch ist oder aber auch die Arterien verkalkt sind. Besonders oft sind Raucher und Personen über 65 Jahre davon betroffen. Während zu Beginn nur die Buchstaben nur verschwimmen, ist bei fortschreitender Erkrankung ein Fleck im Sehfeld festzustellen. Wird hier keine Behandlung eingeleitet, kann es zur Erblindung kommen.

Gleiches gilt für die bereits genannten anderen Erkrankungen. Jede Erkrankung am Auge sollte ernst genommen werden. Denn unsere Augen können nicht ersetzt werden. Wie haben nur das eine Paar. Und wenn diese nicht mehr funktionieren, wird das Leben recht beschwerlich werden.

Vorsorge ist wichtig

Damit Sie nicht unter Augenkrankheiten leiden müssen, ist es wichtig, dass Sie regelmäßig einen Augenarzt aufsuchen und entsprechende Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen. So sollten Sie regelmäßig den Augeninnendruck messen lassen. Ebenso sollte ihr Augenarzt in regelmäßigen Abständen ihren Augenhintergrund – also die Netzhaut – etwas genauer betrachten. Sollten Sie unter trockenen Augen leiden, kann mit einer Nachbenetzungslösung nachgeholfen werden. So vermeiden Sie Entzündungen an den Augen, die durch Bakterien hervorgerufen werden können.

Gehören Sie zu den Personen, die unter einem erhöhten Blutdruck leiden, dann ist es ratsam, die Augen bezüglich einer Fehlsichtigkeit immer vom Augenarzt überprüfen zu lassen. Er kann ganz spezielle Prüftechniken, die der Augenoptiker in solch einem Umfang nicht anbieten kann und darf. Außerdem erhalten Sie gleichzeitig auch eine Untersuchung der Augen, die eventuelle Krankheiten aufzeigen kann.

Übrigens: Bei uns erhalten Sie Brillen für alle Lebenslagen. Egal ob Jung oder Alt, Augenkrankheit oder völlig gesund – unser Angebot an Brillen auf brillen.de ist so breit gefächert, dass Sie mit Sicherheit fündig werden.