Für jede Lebenslage gerüstet – Der Aufbau von Gleitsichtgläsern - Brillen.de erklärt

Wer was erleben möchte und das Leben in vollen Zügen genießen will, der muss gut sehen können. Und dies in allen Bereichen und in jeder Lebenslage. Ab dem 45. Lebensjahr ist dies meist nicht mehr ohne eine entsprechende Brille möglich. Im besten Falle kommen dann Gleitsichtgläser zum Einsatz, die durch ihre unterschiedlichen Komfortstufen ein uneingeschränktes Sehvergnügen ermöglichen können. 

Die unterschiedlichen Komfortstufen

Bei einem Gleitsichtglas wird zwischen vier verschiedenen Bereichen unterschieden. Es gibt den Fernbereich, den Zwischenbereich, den Nahbereich sowie die Randbereiche. Jeder dieser Bereiche hat eine ganz spezielle Aufgabe.

Der Aufbau von GleitsichtgläsernDer Fernbereich

Der Fernbereich öffnet den Blick für die Ferne. Er wird stets so konzipiert, dass Sie in der Ferne liegende Objekte sehr klar sehen können. Egal ob beim Autofahren, beim Wandern, Laufen und all den anderen Dingen, die Sie täglich ausführen, steht der Fernbereich im Vordergrund und wird benötigt. 

Der Zwischenbereich 

Der Zwischenbereich ist für den fließenden Übergang zwischen der Ferne und der Nähe verantwortlich. Anders als bei einem Zweistärkenglas, welches lediglich einen festen Fernbereich und einen festen Nahbereich aufweist, bieten Gleitsichtgläser durch den Zwischenbereich einen ganz besonderen Service. Sie stellen den Blick in der mittleren Entfernung scharf und erlauben es so, all jene Dinge, die sich zwischen 50 cm und 150 cm vor dem Auge befinden, scharf zu sehen. 

Der Nahbereich 

Mit dem Nahbereich von einem Gleitsichtglas können all jene Dinge und Objekte scharf gesehen werden, die sich in unmittelbarer Nähe befinden. Dafür muss lediglich der Blick gesenkt werden. Wenn Sie viel lesen oder gerne Handarbeiten verrichten, ist der Nahbereich für Sie ein ganz wichtiger Teil des Glases.

Die Randbereiche

Die Randbereiche sind die „Grauzone“ der Gleitsichtgläser. Sie ermöglichen keine optische Abbildung und dienen daher nicht zum Sehen. Leider lassen sich diese Bereiche aus fertigungstechnischen Gründen nicht vermeiden. Jedoch können Sie mit der Auswahl des passenden Gleitsicht-Typs beeinflussen, wie groß die Randbereiche ausfallen.

Hier können Sie selbst bestimmen 

Haben Sie gewusst, dass Sie ganz individuell Ihr Gleitsichtglas gestalten und auswählen können? Die Hersteller dieser modernen Brillengläser bieten dafür drei verschiedene Möglichkeiten an, die sich im Design und somit in der Sehqualität deutlich unterscheiden.

Zum einen gibt es das einfache Gleitsichtglas mit relativ eingeschränkten Sehbereichen. Zwar haben Sie bei diesem Glas auch einen fließenden Übergang in alle Bereiche. Jedoch sind diese nicht besonders breit und bieten daher nur einen reduzierten Sehkomfort.

Sie können sich jedoch auch für ein modernes Komfortglas entscheiden. Es bietet große Sehbereiche und kann mit einer hohen Spontanverträglichkeit punkten. Jedoch können Sie dieses Glas noch nicht an Ihre ganz individuellen Voraussetzungen anpassen.

Dies gelingt nur bei einem maßgefertigen Gleitsichtglas. Es bietet die größtmöglichen Sehbereiche und kann daher mit der höchsten Spontanverträglichkeit punkten. Egal welche Sehstärke Sie mit sich bringen und in welche Brillenfassung die Gläser eingearbeitet werden sollen – mit diesen Gläsern wird es Ihnen am besten gelingen. 

Übrigens: Wir von brillen.de bieten Ihnen nur die besten Gleitsichtgläser an. Egal wofür Sie Ihre neue Gleitsichtbrille benötigen, Sie werden mit Sicherheit optimal damit sehen können. Vielleicht möchten Sie ja auch an unserer Gleitsichtstudie teilnehmen. Alle Informationen dazu können Sie unserer Internetseite entnehmen.