Beste Brillenberatung beim brillen.de OptikerEine Brille ist nicht nur eine Sehhilfe, sondern inzwischen auch immer ein modisches Accessoires. Kein Wunder, dass es daher so viele verschiedene Brillenformen, Brillenmaterialien wie auch Farbvariationen gibt, dass sich daraus eine unendlich große Menge an Kombinationen gibt.

Drei verschiedene Brillentypen 

Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang der Brillentyp. Der Fachmann unterscheidet hier zwischen Vollrandbrillen, Halbrand- oder Tragrandbrillen sowie randlosen Brillen. Was dies im Detail bedeutet und welche Vor- wie auch Nachteile diese drei Brillentypen haben, möchten wir Ihnen an dieser Stelle etwas ausführlicher erläutern.

Vollrandbrille bei Optiker vor Ort kaufenDie Vollrandbrille

Auch wenn sich die Brillenmode in den letzten Jahrzehnten stark verändert hat, so gilt die Vollrandbrille doch immer noch als Klassiker. Sie ist in allen nur denkbaren Formen sowie auch Farben und Materialien erhältlich. Durch den vollen Rahmen ist sie besonders stabil und kann daher bequem mit einer Hand bedient werden. Zudem können viele kleine Details an einer Vollrandbrille angebracht werden. Eine Vollrandbrille kann als Fernbrille, Lesebrille, Gleitsichtbrille sowie Arbeitsplatzbrille zum Einsatz kommen. 

Die Tragrand- oder Halbrandbrille

Halbrandbrille bei Optiker vor Ort kaufenEin halber Rahmen stellt eine schöne Alternative zur Vollrandbrille dar. Der halbe Rahmen ist in der Regel im oberen Bereich der Fassung zu finden. Der untere Bereich weist einen Nylonfaden auf, der das Glas in der Fassung hält. Dafür muss das Glas eine Flachfacette aufweisen, in die zusätzlich eine Nut gefräst wurde. In dieser Nut liegt dann der Faden, der das Glas in den Rahmen drückt. 

Einige wenige Fassungen haben auch im oberen Bereich den Nylonfaden und im unteren Bereich den Rand. Diese werden als Halbrand Lesebrillen zum Einsatz gebracht.

Der Stabilität halber empfiehlt es sich immer, eine Tragrand- oder Halbrandbrille mit Kunststoffgläsern oder Polycarbonat Brillengläsern zu versehen. Glas würde sehr schnell brechen und die Reparaturkosten würden in ungeahnte Höhen schnellen.

Dieser Brillentyp sollte stets dann ausgewählt werden, wenn eine eher unauffällige Brille gesucht wird, die jedoch trotz alledem immer noch einen kleinen Akzent setzt. 

Die randlose Brille 

Schick und elegant – so wirken randlose Brillen. Sie weisen lediglich einen Steg und zwei Bügel auf, die mittels einer Schraubverbindung mit den Gläsern verbunden sind. Auf den ersten Blick fallen solche Brillen daher kaum auf. Wer jedoch einen weiteren Blick wagt, der wird recht schnell feststellen, dass eine randlose Brille viel mehr bietet als nur ein dezentes Auftreten. Denn die Bügel wie auch der Steg können farblich sehr aufwendig gestaltet werden. Zudem können auch bei diesem Brillentyp viele verschiedene Materialien zum Einsatz kommen.

Rahmenlose Brillen sind nicht nur zeitlos, sondern auch recht empfindlich. Als Glastyp empfehlen sich daher Kunststoffgläser oder gar Polycarbonat Gläser. Ihr Augenoptiker wird Sie diesbezüglich gerne beraten. 

Übrigens: Wir von brillen.de bieten Ihnen selbstverständlich alle drei Brillentypen in großer Auswahl zur Verfügung. Schauen Sie sich in Ruhe auf unserem Online Portal oder bei einem unserer Partneroptiker in Ruhe um. Sie werden mit Sicherheit von unserem Sortiment begeistert sein und die passende Brille für Ihr Vorhaben finden.